CAVEWOMAN

Ich Frau, du Mann, wir nix gemeinsam!

Praktische Tipps zur Haltung und Pflege eines beziehungstauglichen Partners

Sex, Lügen & Lippenstifte! In dieser fulminanten Solo-Show rechnet CAVEWOMAN Heike mit den selbsternannten »Herren der Schöpfung« ab. Mal mit der groben Steinzeitkeule, mal mit den spitzen, perfekt gepflegten Nägeln einer modernen Höhlenfrau aber immer treffend und zum Brüllen komisch!

Doch keine Sorge: CAVEWOMAN ist kein wütender Großangriff auf die gemeine Spezies Mann. Freuen Sie sich vielmehr auf einen vergnüglichen Blick auf das Zusammenleben zweier unterschiedlicher Wesen, die sich einen Planeten, eine Stadt und das Schlimmste: EINE WOHNUNG teilen müssen!

www.cavewoman.de 

mehr Infos...

Ramona Krönke ist die erste deutsche »Höhlenfrau«.

Die in Berlin lebende Schauspielerin ist Mitglied des renommierten Berliner Theaterensembles “DIE GORILLAS”, das seit 1998 sehr erfolgreich im Bereich der  Improvisation im In- und Ausland agiert. Ramona Krönke spielte in Mark Brittons Komödie die Mutter, gehörte zur Impro-Gruppe des »Quatsch Comedy Club«, zum Cast der Hörspielsoap auf Deutschlandradio und gab auf Radio Fritz (RBB) acht Jahre lang die Detektivin im interaktiven Hörspiel “Der Ohrenzeuge”. Mannheim, Fürth und Ulm Abend für Abend tosenden Beifall.

Fotos: Kai Heimberg, Steffen Roth

Pension Schöller

Klassiker aus dem 19. Jahrhundert von Carl Laufs und Wilhelm Jacoby, der die Schauplätze Berlin und Kyritz mit verschrobenen Figuren zum Theaterspaß werden lässt!

Philipp Klapproth, Gutsbesitzer aus Kyritz, würde gerne einmal Insassen einer Irrenanstalt hautnah erleben. Sein Neffe schickt ihn in die »Pension Schöller« zu einem Gesellschaftsabend und gibt die Pensionsgäste als Verrückte aus. Möglicherweise sind sie das auch: ein Möchtegernschauspieler mit Sprachfehler, ein Großwildjäger, eine skurrile Schriftstellerin, ein trinkfester Major a. D.!

Bereits im 12. Jahr in Folge kommt der namensgebende Klassiker bei den Schöller-Festspielen zur Aufführung - und doch gibt es bei jeder Aufführung wieder laute Lacher, hämische Kicherer und vor allem ein begeistertes Publikum. Wenn Sie es bisher noch nicht gesehen haben, müssen Sie unbedingt dabei sein. Und wenn Sie es bereits mehrfach erlebt haben, kommen Sie trotzdem! Sie wissen schon warum.

Homburg meint: Endnich wieder Schönner!

Ensemble
Image

CAVEMAN

Du sammeln, ich jagen!

CAVEMAN wirft einen ganz eigenen Blick auf die Beziehung zwischen Mann und Frau. Im „magischen Unterwäschekreis“ begegnet Tom, der sympathische Held im Beziehungsdickicht, seinem Urahn aus der Steinzeit, der ihn an Jahrtausende alter Weisheit teilhaben lässt: Männer sind Jäger und Frauen sind Sammlerinnen. Von dieser Erkenntnis beflügelt, analysiert Tom das befremdliche Universum der Sammlerinnen: Diese geheimnisvolle Welt von besten Freundinnen, Einkaufen und Sex. Mit immensem Mitteilungsbedürfnis und trockenem Humor und ironischen Blick beobachtet Tom auch die Lebensweise des Jägers. Er enthüllt, welche Erfüllung „Rumsitzen, ohne zu reden“ bedeuten kann, warum Männer durch das Fernsehprogramm zappen müssen und dass eine Unterhaltung unter Jägern mit den Worten „Lass uns in den Keller gehen, Sachen bohren“ beginnt und gleichzeitig endet. 

CAVEMAN ist Vergnügen pur: Ein Jeder erkennt sich wieder, garantiert. Paare sehen sich an und sagen „Genau wie Du“. Das Stück macht süchtig.

Ein funkenschlagendes „One man“-Spektakel mit viel Humor und durchaus Tiefgang“ so die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, und die Meinung der TAZ: "Der CAVEMAN ist nicht nur sehr wahr, sondern auch sehr, sehr komisch." Die Bild meinte: „Bittere Wahrheiten, zuckersüß verpackt. Tiefe Einsichten. Zum Brüllen komisch.“

www.caveman.de 

Homburg meint, da wird Neustadt erbeben!

mehr Infos...

Martin Luding

Der gebürtige Berliner und heutige Wahlstuttgarter war nach seiner Schauspielausbildung bei Michael Gräwe in Berlin in zahlreichen TV-Serien zu sehen, unter anderem „Fünf Sterne“, „Klinikum Berlin Mitte“, „Hinter Gittern“ und „Großstadtträume“. Im „zweiten Leben“ ist der diplomierte Wirtschaftswissenschaftler geschäftsführender Gesellschafter einer Film- und Theaterproduktionsfirma in Stuttgart. Zusammen mit Roland Baisch und Michael Schiller schrieb Martin Luding sich die Hauptrolle in „Männerabend“ auf den Leib. In der Solo-Comedy „Hi Dad!“ widmete er sich, wieder in der Regie von Esther Schweins, den Freuden des Vaterwerdens. Gemeinsam mit seinem CAVEMAN Kollegen Kristian Bader entwickelte er sein Solo-Stück „Auf und davon. Nackt über die Alpen!“. Seit 2002 ist Martin Luding als CAVEMAN deutschlandweit unterwegs und erntet aktuell in Berlin, Stuttgart, Karlsruhe, Mannheim, Fürth und Ulm Abend für Abend tosenden Beifall.

Original: Defending the Caveman von Rob Becker
Übersetzung: Kristian Bader
Regie: Esther Schweins
Produktion und Aufführungsrechte: Theater Mogul GmbH
Fotos: Jörg Reichardt

Les Connaisseurs

Musik für Kenner und Genießer

Gespielt wird auf drei Saxophonen der legendären Marke Conn aus den 1930er Jahren.

Lebendig, unterhaltsam & virtuos – Saxophon pur!

Im Programm vom Saxophon Trio „Les Connaisseurs” aus Berlin erklingen Tangos, Pop und bekannte Jazzstücke, aber auch Eigenkompositionen und Klassiker der Saxophonliteratur.

Rainer Hanke (Altsaxophon), Achim Kleiner (Baritonsaxophon) und Gert Anklam (Sopransaxophon) arbeiten seit vielen Jahren in verschiedenen Saxophonensembles zusammen.

Die Musiker der Les Connaisseurs hoffen, dass sie ihre Begeisterung und Freude an der Musik mit dem warmen, sanglichen Sound der Saxophone in ihren Konzerten mit Kennern und Genießern handgemachter Instrumente und mundgeblasener Klänge teilen können.

www.saxophontrio.de

Image
Image
Image
Image
Image
Image

"Zärtlichkeiten mit Freunden"

das „Musik-Kasperett“

Christoph Walther und Stefan Schramm sind diesmal Akteure und Gastgeber unserer langen Schöller-Nacht. Sie bezeichnen sich selbst als Zuzweitunterhalter und das was sie tun, ist Musik-Kasperett. 

Sie haben sich ihre schrägen Freunde eingeladen: Nils Heinrich, den Randgruppenhiphopper und Vollmilchkabarettist – Paul & Willi, lebendige Comicfiguren – Marco Tschirpke mit 70 Liedern in 20 Minuten und Hans Krüger als Flieger mit seinem absurden Theater und brachialer Komik. 

Das wird ein Abend der Unterschiede und der verrückt komischen Gegensätze und irrwitzigen Überraschungen sein. 

„Ihnen ist es gelungen, aus Lakonie eine Dampfwalze zu basteln und während wir schon über sie lachen, tuckern sie ganz entspannt über uns hinweg." (Michael Mittermeier, Laudatio Nominierung Deutscher Comedypreis)

www.zaertlichkeitenmitfreunden.de 

Marco Tschirpke

Geboren 1975 in Rathenow/Havel, studierte nach einer Berufsausbildung in Rheine/Ems die Fächer Tonsatz und Klavier an der Folkwang-Hochschule in Essen. Seine Diplomarbeit beschäftigte sich mit Werk und Werkästhetik bei Heiner Goebbels.

Seit 2003 tritt er mit seinen Lapsusliedern auf. Live begleitet er sich am Klavier. Auf den bislang erschienenen CDs bevorzugt er kammermusikalische Arrangements. In den letzten Jahren verschob sich sein Akzent zunehmend auf Gedichte. Sie erschienen in fünf Einzelbänden beim Verlag André Thiele (VAT Mainz).

Der Schwerpunkt seiner Aktivitäten jenseits der Kabarettbühne liegt in der Vertonung der Gedichte von Peter Hacks und in der Nichtvertonung der Gedichte von Günter Grass. 2008 veröffentlichte er die dazugehörige CD "Der Himmel ist voll Dampf".

Im Oktober 2015 erschien die Ullstein-Taschenbuch-Ausgabe seiner Gedichte, verkaufte sich innerhalb von 3 Monaten 10.000 Mal und wurde zum Spiegel-Bestseller. Im Februar 2016 hatte sein gleichnamiges Soloprogramm "Frühling, Sommer, Herbst und Günther" Premiere in Berlin.

Im Februar 2018 erhielt Marco Tschirpke den Deutschen Kleinkunstpreis in der Sparte Chanson/Lied/Musik und ging mit dem Solo "Empirisch belegte Brötchen" auf Tournee durch die Republik. Im Oktober 2019 folgte das Programm „Kalender, deine Tage sind gezählt!“, im Herbst 2020 die One-Man-Show „Dirty Kadenzing“.

"Wem Heinz Erhardt zu naiv-kindlich, Robert Gernhardt zu unpolitisch und Goethe zu langohrig ist, der findet in Marco Tschirpke auch keine Alternative." Harry Rowohlt

Preise
Bielefelder Kabarettpreis (2004)
Stuttgarter Besen des SWR, Publikumspreis (2005)
Deutscher Kabarettpreis, Sonderpreis (2007)
Cabinet-Preis, Kategorie Musik (2007)
transVOCALE, gemeinsam mit Sebastian Krämer (2008)
Tegtmeiers Erben, Jurypreis (2009)
Klagenfurter Kleinkunstpreis 'Herkules' (2011)
Herborner Schlumpeweck (2015)
Deutscher Kleinkunstpreis (2018)
Berliner Kabarettpreis 'DER EDDI' (2020)

Fotos: Harry Schnitger

www.marco-tschirpke.de

Dinner for One

Der Sketch-Klassiker

„Dinner for One“, mit Miss Sophie, ihren vier Freunden und dem Butler James, wird von den Schauspielern Thomas HARMS und Kai BÖRNER gespielt.

Schauen Sie, wie oft James den Tisch umrundet!

Foto: Kerstin Pein

Image